die verlorenen Götter in uns

Wenn wir Menschen beobachten, zum Beispiel wenn sie ein Café betreten, beim Vorstellungsgespräch, bei der Arbeit, als Vorgesetzte/r, Elternteil, Partner, Verkehrsteilnehmer u.s.w. erkennen wir, dass sie Rollen einnehmen, die sie in der jeweiligen Situation mehr oder weniger authentisch leben. 

Jede Rolle die eingenommen wird ist zielführend. Das heißt, der Mensch führt stets etwas im Schilde, verfolgt also ein Ziel. Dabei sind wir bestrebt, einerseits negative Erfahrungen zu vermeiden und andererseits positive Erfahrungen zu machen. Unter positiven Erfahrungen glauben wir die Erfüllung unserer Bedürfnisse und glauben dahinter Glück zu erfahren.

In beiden Fällen steuert uns das sogenannte limbische System, indem es sich unserer Gefühle und Gedanken bedient. Dabei legt es alles Gelernte und alle Erfahrungen des bisherigen Lebens und mittels der kindlichen Prägung auch die Erfahrungen der Vorfahren zugrunde, ohne dass dies im jeweiligen Augenblick bewusst wäre. 

Vielmehr identifizieren wir uns damit. Wir akzeptieren es als unser Selbst, ohne es infrage zu stellen. Jeder für sich ist überzeugt und rechtfertigt das eigene Denken, Fühlen und Handeln. Ganz gleich wie zerstörerisch es sich auswirkt, wird mit dem Finger auf die anderen gezeigt und die eigene Verantwortung ausgeblendet. 

Donald Trump ist meines Erachtens ein gebührender Stellvertreter für die allgemeine Mentalität der westlichen Welt.

Ich seh keinen Politiker in Deutschland der wirklich die Interessen und Verbesserung des Volkes vertritt. Ich sehe keinen Verantwortlichen in der Wirtschaft, der die Interessen der Kunden und Mitarbeiter vertritt. Jeder kämpft nur für sich, bis eine Portion erreicht ist, in der alles Negative vermieden und alle Bedürfnisse bedient sind. Koste es, was es wolle.

Und keinem dieser Menschen ist ein Vorwurf zu machen. Denn jeder für sich funktioniert in diesem primitiven Programm und vermeidet das Negative und versucht die unerfüllten Bedürfnisse zu bedienen. Koste es, was es wolle. 

Und die Erde geht unter. Keiner war es. Alle hoffen auf Wunder, ohne zu merken dass sie das Wunder sein können. Alle werden an dieser Stelle gläubig und hoffen auf einen Gott, der das nie zulassen würde, ohne zu merken, dass sie selbst dieser Gott sind, der sich verlassen hat und nicht wieder findet.